Die heurige Skisaison war eine besondere und wird uns wohl ewig in Erinnerung bleiben. Einerseits durften wir unseren geliebten Skisport doch umfangreich ausüben, andererseits hat aber dennoch etwas gefehlt – so wird uns auch in Zukunft etwas fehlen.

Fehlen wird uns eine etwas lautere Stimme, ein unnachahmbares spitzbübisches Lachen, der eine oder andere lustige Kommentar – fehlen wird uns Peter Kropf sen. Peter war ein Enthusiast des Skisports und einzigartig, wie er den Skisport gelebt hat. Nicht nur selbst als Sportler, viele Jahre auch als Trainer und verantwortlich für das „Kapfenberger Skiwunder“ in den 90.ger und 2000.ter Jahren. Durch Peter`s Schule gingen zahlreiche Talente, die es in den FIS – Bereich, in den Europacup bis in den Weltcup schafften. Selbst Weltmeisterinnen gingen durch seine Hände.

Peter hatte das einzigartige Talent, den Kindern neben Disziplin, ein skiläuferisches Können zu vermitteln, wobei der Spaßfaktor und die Freude am Sport stets im Mittelpunkt stand. Ich durfte teilweise Teil dieser Ära sein und erinnere mich z.B. mit Vergnügen an die Skilager, jeden September in Mayrhofen im Zillertal, am Campingplatz. Sport stand in Peter`s Leben immer im Mittelpunkt. Ob im Winter auf Skiern oder im Sommer am Bike. Es gab wohl wenige Rad – Bergerennen im Sommer und wenige Skirennen im Winter, wo Peter nicht mit unglaublichen Einsatz, aber immer im fairen sportlichen Wettkampf seine geliebten Pokale gewann und entgegen nahm.

Leider hat er seinen letzten Kampf verloren. Verloren gegen eine tückische Krankheit, die Ihn in den letzten Monaten niederzwang, die er aber dennoch bis zum Ende geduldig ertragen hat. Peter Kropf war kein Kind von Traurigkeit! Und gerade deshalb wird er uns fehlen! 

So leid es uns tut – alle die nicht dabei waren haben etwas versäumt! Die beiden Schwerpunktrennen auf der Reiteralm dürfen wir durchaus als schönen und auch versöhnlichen Abschluss einer außergewöhnlichen Saison bezeichnen! Nachdem wir kurz nach Öffnung auf Skizeit schon 60 Nennungen zu verzeichnen hatten, war unsere Schätzung > 100 Starter. Dass schlussendlich 137 Damen und Herren Masters angemeldet (davon bis auf 10 alle anwesend!!) waren, zeigt vom großen Interesse der RennläuferInnen.

Noch bemerkenswerter ist die Teilnehmerverteilung nach Bundesländern:
• 21 LäuferInnen aus Tirol,
• 21 aus Oberösterreich
• 16 aus Niederösterreich
• 11 aus Salzburg
• 11 aus Kärnten
• 9 aus Wien
• 3 aus Vorarlberg!!!
• 45 aus der Steiermark
Dieses Starterfeld wäre schon in „Normalzeiten“ mehr als zufriedenstellend. Doch leben wir leider nach wie vor voll in Pandemiezeiten (d.h. keine Nächtigungsmöglichkeiten, keine offenen Restaurants, keine offenen Skihütten……). Das bedeutete, dass die RennläuferInnen stundenlange Autofahrten in Kauf genommen haben, zwei (doch anstrengende) Rennen gefahren sind, sich selbst verpflegen mussten, danach wieder retour…….

Dafür gebührt Euch, liebe Masters, höchstes Lob, Anerkennung und Respekt!!

Dem SV Pichl-Reiteralm gehört wieder einmal das berühmte Pauschallob. Wir können dem Team rund um die Familie Kornberger wieder einmal nur Danke sagen, für die mustergültige Abwicklung der beiden Rennen. Die Masters bedankten sich aber nicht nur über Quantität in der Teilnahme, vor allem aber auch über Qualität in Form der sportlichen Leistungen. Mit wenigen Ausnahmen war eigentlich die gesamte Österreichische Masters Elite am Start (würdig einer Österreichischen Meisterschaft).

 
Die Sieger der  Kategorien A, B und C:

RTL I:
A (Herren 30 – 59 Jahre) - FREISMUTH Gerald, SC Dachstein Oberbank
B (Herren 60 Jahre +) - ASCHER Gottfried, WSV Brandenberg
C (Damen 30 Jahre +) - BERGNER Doris, ASKÖ Spk Hainfeld
RTL II:
A (Herren 30 – 59 Jahre) - MANGARD Stefan, WSV St. Gallenkirch
B (Herren 60 Jahre +) - FUCHS Josef, SC Kelchsau
C (Damen 30 Jahre +) - BERGNER Doris, ASKÖ Spk Hainfeld

Herzliche Gratulation auch an alle Sieger und Platzierten.

COVID 19: Das auferlegte COVID Präventiv Konzept wurde bei allen Rennen bestens abgearbeitet und eingehalten. Vielen Dank an alle Beteiligten, für die Disziplin und das verantwortungsvolle Verhalten. Wir Masters haben auch auf der Reiteralm bewiesen, dass wir sehr gut in der Lage sind, die notwendigen Auflagen der Behörden unter Ausübung unseres Sports zu erfüllen.

„In einem gesunden Körper steckt ein gesunder Geist und ein gestärktes Immunsystem“

 

Leider dürfen wir aus Pandemiegründen einerseits, aufgrund der NICHT-Zugehörigkeit zum Spitzensport andererseits, keine Rennveranstaltungen durchführen. Skifahren und einzelnes freies Training ist allerdings gestattet. So haben wir unseren abgesagten Renntermin zumindest zum Training genutzt. Vielen Dank an den WSC Aflenz, Obmann Günter Krenn, Kurt Baumgartner samt Team für die tolle Organisation, trotz erschwerter Bedingungen. Auch in Corona Zeiten ist Skilaufen ein Freiluftsport und den Wettergegebenheiten ausgesetzt. Trotz relativ weicher Piste konnten die 35 Masters Rennläuferinnen und -Läufer einige Fahrten absolvieren, bevor es richtig feucht und winterlich wurde. Neben dem eigentlichen Skilauf war es uns auch wichtig, wieder einmal unter Kollegen Kontakt zu haben, sich auszutauschen – einfach sich wieder einmal zu sehen (und alles unter Einhaltung der COVID Grundregeln, Abstand, Maske, Hygiene, etc.). Wir haben die Gelegenheit wahrgenommen, auch einige Pokale und Warenpreise aus der virtuellen Siegerehrung der Saison 2019/ 20 an den Mann bzw. Dame zu bringen.

Weiters konnten wir unsere neuen roten Trikots den Klassensiegern der Vorsaison (19/20) präsentieren. Vielen Dank nochmals an die Unterstützer und Gönner des Masters-Rennsports.

Die COVID Saison 2020/21 wird uns wohl lange in Erinnerung bleiben. Vorschriften, Einschränkungen, Kompromisse, die wir uns nie erträumen hätten lassen, müssen wir seit vielen Monaten in Kauf nehmen! Dennoch können wir zumindest unseren geliebten Skisport ausüben! Viel an Disziplin, Flexibilität, Eigenverantwortung aber auch an gegenseitigem Verständnis ist gefordert und vielleicht sind gerade das die positiven Aspekte, die wir aus einer Periode wie dieser für die Zukunft mitnehmen können.

In diesem Sinne alles Gute, durchtauchen, Nerven bewahren und vor allem Gsund‘ bleiben.

Zu den Fotos

 

Nicht mehr erwartet, nicht mehr daran geglaubt – und dennoch dürfen wir Masters auch in Corona Zeiten noch Rennen fahren! Dank tatkräftiger Unterstützung des ÖSV (allen voran Präsident Schröcksnadel) erhielten wir doch noch die Sondergenehmigung des Ministeriums für 2 Mastersveranstaltungen (St.Lambrecht, Reiteralm).

Das berühmte Pauschallob gebührt der Union St.Lambrecht, die uns diese beiden Rennen durchgeführt haben. Herzlichen Dank an Werner Götzl samt Team! Die Piste auf am Grebenzen/ Lifthang erwies sich als anspruchsvoll, doch aufgrund der fairen Kurssetzung von Werner Götzl, waren die Läufe für alle TeilnehmerInnen gut zu handeln (außerdem hatten wir in der heurigen Saison ja genug Zeit zum Training, um auch harte, eisige Pisten zu meistern).

Ein besonderer Dank gilt diesmal an alle Rennläuferinnen und Rennläufer. Die Mastersläufer scheuten nicht die Mühen selbst aus Vorarlberg oder Tirol (tw. auch aus NÖ, Salzburg), stundenlange Autofahrten in Kauf zu nehmen um dabei sein!! So war fast die gesamte Österreichische Masters Elite am Start und haben wir Steirer leider damit etwas unseren Heimvorteil verschenkt 😉, für die Österreichischen Masters Meisterschaften 2021/ 22, die wir in St. Lambrecht fahren werden.

Das Starterfeld von 103 Läuferinnen und Läufern (jeweils in beiden Rennen) konnte sich sehen lassen und sind auch Beweis, für das hohe Interesse am Masters Rennlauf.

Die Sieger der Kategorien A, B und C:

RTL 1
A (Herren 30 – 59 Jahre) - SÖLKNER Christoph, SV Lassing
B (Herren 60 Jahre +) - FUCHS Josef, SC Kelchsau
C (Damen 30 Jahre +) - BATTISTI Jacqueline, SC Sparkasse Radstadt
RTL 2:
A (Herren 30 – 59 Jahre) - SÖLKNER Christoph, SV Lassing
B (Herren 60 Jahre +) - FUCHS Josef, SC Kelchsau
C (Damen 30 Jahre +) - Sittinger Pia, Naturfreunde Fohnsdorf
 

Wie schon traditionell im Herbst war diesmal die Siegerehrung für die abgelaufene Saison am Samstag, dem 17. Oktober 2020 im Kurpark Aflenz geplant. Leider konnte diese aufgrund der Coronavirus - Situation nicht durchgeführt werden. Nun fand im Festsaal der Marktgemeinde Aflenz eine "virtuelle Siegerehrung" mit Warenpreisverlosung statt. Anwesend waren vom Masters Organisationskomitee Peter Deutscher, Kurt Baumgartner und Günter Krenn, unsere Rennläufer wurden von Christine Brunner und Hans Steinkellner vertreten. 

Betreffend Übergabe der Hauptpreise, werden die Gewinner und Gewinnerinnen von unserem Masters Referenten Peter Deutscher kontaktiert. Eure Platzierungen in der Gesamtwertung des Steirischen Masterscup 2019/20 bitten wir Euch aus der Liste zu entnehmen. Die Siegerpokale und alle „sonstigen Warenpreise“ werden beim ersten Rennen der neuen Saison, (hoffentlich) in der Schwabenbergarena 6.Jänner 2021 Turnau, übergeben.  Zu den Fotos

Nachstehend die Gewinner der Warenpreise:

Hauptpreise:
Atomic Ski - Gerda Gruber
Atomic Ski - Michaela Stradner
Salomon Ski - Peter Moritz
Ballonfahrt - Fritz Lindner

sonstige Warenpreise:
2 Tageskarten Aqualux Therme - Horst Wollinger
2 Tageskarten Aqualux Therme - David Reisner
2 Tageskarten Grebenzen -Harald Krammer
2 Tageskarten Kreischberg - Peter Kropf
2 Tageskarten Skilift Obdach - Johann Zeisenberger
1 Tageskarte Reiteralm - Hans Nager
2 Pizzagutscheine (LaCuchina) - Kurt Baumgartner
2 Pizzagutscheine (LaCuchina) - Max Lautner
2 Pizzagutscheine (LaCuchina) - Wolfgang Baumann
1 Fischer Skischuhtasche plus Thermoflasche - Max Kerschbaumer
1 Intersportskischuhtasche plus T-Shirt - Erwin Frey
1 Leki Rucksack plus Atomic T-Shirt - Hannes Stuber
1 Peeroton Paket - Norbert Wasl
1 Peeroton Paket - Gerda Gruber
1 Peeroton Paket - Balaz Becsvardi
1 Tasche plus Sweater - Nicole Müllner

10 x "Genußsackerl"
Urban Schmidhofer
Herbert Marl
Sonja Fischer
Herwig Kainbrecht
Josef Felfer
Günther Moser
Harald Lipp
Oliver Fröhwein
Gottfried Kornberger
Erwin Rohr